So ist der "Tatort: Unter Kriegern"

Wenn Opfer zu Monstern werden

Im "Tatort: Unter Kriegern" wird der grausame Tod eines Kindes für die Frankfurter Ermittler zur Reise in psychische Abgründe.

Felix (Juri Winkler) eifert seinem Vater nach ...

Ein Kind verdurstet qualvoll 

Darum geht’s:

Die Frankfurter Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) untersuchen den Mord an dem kleinen Malte. Er wurde im Heizungskeller eines Sportleistungszentrums eingesperrt und ist nach Tagen qualvoll verdurstet. Ins Visier der Kommissare gerät der vorbestrafte Hausmeister Sven Brunner (Stefan Konarske), der sich oft heimlich mit dem Jungen traf. Die Ermittlungen werden von Joachim Voss (Golo Euler) sabotiert. Der führt sowohl als Leiter des Sportzentrums als auch zu Hause bei seiner Familie ein Schreckensregiment. Mit Kontrolle, Demütigungen und Gewalt schürt er Angst. Sein 12-jähriger Sohn Felix (Juri Winkler) eifert ihm nach … 

Überraschendes Wiedersehen mit einem Ex-Kommissar

Die Kommissare:

Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) halten sich im Hintergrund. Sie sind – fast wie die Krimifans vor dem Fernseher – erschütterte Beobachter des Psychoterrors, der sich vor ihren Augen abspielt.

Dafür hat ein Ex-Kommissar einen starken Auftritt: Stefan Konarske, der bis 2017 als Daniel Kossik im Dortmund-"Tatort" ermittelte. Mit Bart und gefärbten Haaren kaum zu erkennen, gibt er hier den tumb-aggressiven Hausmeister Sven Brunner. Und das ziemlich beeindruckend!

Abgründige Psychostudie

Einschalten oder abschalten?

Wer Action oder leicht verdauliche Krimi-Unterhaltung erwartet, ist hier falsch. Und auch alle, denen unlängst der Heike-Makatsch-"Tatort" schon zu melancholisch war, können getrost abschalten!

War das autistische Kind in besagtem "Tatort: Zeit der Frösche" bereits erschreckend gut - dem manipulativen Satansbraten Felix (eiskalt: Juri Winkler) in "Unter Kriegern" hat kein Ermittler etwas entgegenzusetzen. Der Vater (Golo Euler): ein Sadist, der sein komplettes Umfeld quält. Die Mutter (Lina Beckmann): eine einfältige graue Maus mit mörderischen Phantasien. An so einer fiesen Familienaufstellung hätte selbst der Großmeister des Schreckens, Stephen King, seine Freude. Zudem gelingt den Krimi-Machern (Regie: Hermine Huntgeburth, Buch: Volker Einrauch) ein besonderes Kunststück: Der Zuschauer versteht, wie Opfer zu Monstern werden. Fans abgründiger Psychostudien und großer Schauspielkunst sollten also unbedingt einschalten!

Erstausstrahlung: 8.4.2018, 20.15 Uhr, Das Erste

Wie brutal ist der "Tatort: Unter Kriegern":

6.4.2018, 11.41 Uhr

Krimi-Check empfehlen