Tatort Saarbrücken: Ende für "Kommissar" Devid Striesow

Ausstieg 2019

"Tatort"-Darsteller Devid Striesow wird ab 2019 nicht mehr in der Rolle des Kommissar Stellbrink zu sehen sein. 

Ausstieg auf eigenen Wunsch

Wie der Saarländische Rundfunk am gestrigen Donnerstag bekanntgab, steigt "Tatort"-Schauspieler Devid Striesow auf eigenen Wunsch aus dem beliebten ARD-Format aus. Zwei weitere Folgen ("Mord Ex Machina" und "Der Pakt") sind bereits abgedreht. Diese werden 2018 und 2019 ausgestrahlt. Schon jetzt möchte sich Striesow intensiver neuen Aufgaben und anderen Projekten widmen. 

Als Jens Stellbrink sorgte er seit 2013 bei den Saarbrücker "Tatort"-Folgen für frischen Wind. Das kam an. Alle Fälle mit Striesow hatten über 9 Millionen Zuschauer. Der höchste Marktanteil lag bei 26,1 Prozent.

Ein Ende schweren Herzens

Devid Striesow dazu: "Es war eine spannende Zeit mit dem Saarbrücker Tatort und der Figur Jens Stellbrink, die eine starke Entwicklung erfahren hat. Und die Zuschauer dürfen sich ja auch noch auf zwei spannende Fälle mit einem gereiften Hauptkommissar Stellbrink freuen, bevor ich diese Figur schweren Herzens gehen lasse."

Auch Lutz Semmelrogge, Programmdirektor des Saarländischen Rundfunks, äußerte sich dazu: "Wir danken Devid Striesow und dem Tatort-Ensemble für die großartige und erfolgreiche Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren. Es sind viele spannende Krimis entstanden, die beim Publikum sehr gut ankamen. Für 2018 und 2019 haben wir noch zwei Folgen im Köcher, die sich derzeit in der Postproduktion befinden. Konkrete Pläne für die Zukunft des SR-Tatortes gibt es noch nicht; wir werden die Zeit bis 2020 nutzen, um in Ruhe an einem neuen inhaltlichen und personellen Konzept für einen künftigen Tatort aus dem Saarland zu arbeiten."

News empfehlen